Qualitätsmanagement

Neben der Fachberatung der EKHN und des Wetteraukreises, gezielten Fortbildungsangeboten für die einzelnen pädagogischen Fachkräfte sowie des Gesamtteams, sind halbjährliche Team- und MitarbeiterInnengespräche und ggf. Supervisionen die Grundlagen der Qualitätssicherung in unserem Haus. Wichtig hierbei sind eine kontinuierliche Dokumentation der pädagogischen Arbeit sowie verbindliche Vereinbarungen mit allen Fachkräften.

 

Die Qualitätsfeststellung, die Qualitätssicherung und die Qualitätsentwicklung erfolgen durch die ständige Reflexion und Weiterentwicklung der pädagogischen Arbeit sowie die gemeinsame Entwicklung pädagogischer Standards. Diese Aufgaben nehmen wir im Team wahr und erhalten hier die benötigte Unterstützung durch den Träger, z. B. durch jährliche Konzeptions- und Fortbildungstage. Wichtige Impulse geben uns auch Kinder und Eltern im täglichen Austausch. Wir möchten unsere gemeinsam entwickelten Standards erhalten, ggf. verbessern, anpassen und weiterentwickeln.

 

Um dies zu erreichen, nutzen wir sehr unterschiedliche Instrumente, um die Qualität kontinuierlich zu überprüfen.

 

Im Team…

  • regelmäßige Teamsitzungen
  • kollegiale Beratung
  • Fort– und Weiterbildung der pädagogischen Fachkräfte
  • Fort- und Weiterbildung im Gesamtteam
  • Supervision, um unsere pädagogische Arbeit zu reflektieren bzw. auszuwerten

 

Im gesamten Haus...

  • regelmäßige Entwicklungsgespräche mit den Eltern
  • Portfolioordner für jedes Kind
  • Raumportfolios
  • Übergabebuch für die pädagogischen Fachkräfte
  • Elternfragebogen
  • Mitarbeiterfragebogen
  • halbjährliche Mitarbeitergespräche
  • Leitfaden für Auszubildende
  • Leitfaden für pädagogische Fachkräfte

 

Alle Maßnahmen werden im Team regelmäßig überprüft, ggf. verändert oder angepasst.