Im Erdreich verborgen

Auf einer Baustelle passiert jeden Tag etwas Neues. Nicht anders sieht dies auch auf unserem Außengelände aus. Manchmal geht alles so schnell, dass man kaum noch mitkommt. Gerade bei Arbeiten, die sich auf das Erdreich beziehen. Hier eine neue Leitung, dort ein Wurzel- oder Blitzschutz. All dies sind Dinge, die man am Ende der Umbaumaßnahmen nicht mehr sieht. Und genau damit soll sich unser heutiger Bautagebucheintrag befassen.

 

Thorsten (links im Bild) gab uns Auskunft über die Arbeiten.

 

Um besser verstehen zu können, was da eigentlich alles im Erdreich gemacht wird, schnappten wir uns unseren Vorarbeiter Thorsten. Denn wenn einer weiß, was auf unserer Baustelle passiert, dann ist es er. "Zurzeit befinden wir uns noch in der Rückbauphase", erklärte Thorsten. Darunter fallen der Abriss der Hütte, des Zaunes und die Arbeiten im hinteren Teil unseres Außengeländes. Denn zu erst muss alles Alte weg, damit es mit dem Neubau losgehen kann.

 

Hier kommen die neuen Leitungen für die Wasserspiele hin. Schon jetzt zu sehen: der Blitzschutz.

 

Doch bevor es soweit ist, müssen einige Dinge tief unter der Erde erledigt werden. "Rechts neben dem Eingang des Kindergartengebäudes verlegen wir neue Leitungen. Diese sorgen dann dafür, dass den Wasserspielen sprichwörtlich nicht das Wasser ausgeht", so Thorsten. Die Wasserspiele entstehen in direkter Nähe zur neuen Hütte, die dort aufgebaut wird, wo die alte stand.

 

Unscheinbar aber wirksam: der Wurzelschutz.

 

Um den Sandkasten, in der Höhe unseres Baumes, wurde auch ein Graben ausgehoben. "Dort haben wir einen Wurzelschutz, ca. einen Meter in die Erde gegraben, so können sich die Wurzeln des Baumes nicht erneut über das ganze Gelände ausbreiten", sagte Thorsten. Direkt daneben zieht sich ebenfalls ein schmaler Graben durch den kompletten hinteren Teil des Außengeländes. In diesem wurde ein Blitzschutz verlegt. Dabei handelt es sich um dünne Metallleitungen, die sich nun durch das Erdreich ziehen.

 

Die Sickergrube unter der Rutsche.

 

Um zu vermeiden, dass der neue Sandkasten, der eigentlich am Ende kein Sandkasten mehr ist, da er mit Holzhexel aufgefüllt wird, mit Wasser volläuft, wurde eine Sickergrube direkt unterhalb der Rutsche ausgehoben. Auch mit den geplanten Grünflächen im hinteren Teil unseres Außengeländes geht es voran. Zurzeit wird ein ca. 1,6 Meter breiter Weg gepflastert. Von diesem werden dann links und rechts die neuen Flächen für die Pflanzen und Sträucher angelegt.   

 

Die Anfänge des ca. 1,6 Meter breiten Weges.