Es wurde fleißig gepflastert

Ein Eintrag unseres Bautagebuchs lautete "Stein für Stein". Eine Überschrift die im Grunde auch für diesen Eintrag gelten könnte. Obwohl sie dann besser "Stein neben Stein" heißen müsste. Denn in den letzten Tagen wurden unsere Terrassen sowie der Weg, der zwischen den Bepflanzungsflächen im hinteren Teil des Außengeländes verläuft, fertiggestellt.

 

Fertigstellung Terrassen und Weg? Check!

 

Ein kleines Highlight findet sich dabei um unseren Abflussdeckel herum. Dort wurden nämlich kleinere, bunte Steine zu einem Muster zusammengefügt, das dem Ganzen mediterranes Flair verleiht. Es kommt eben auf die Details an.

 

So kommt der Abflussdeckel doch gleich viel besser zur Geltung.

 

Steinig geht es weiter. Auch die Fläche, die unserer neuen Hütte als Standbein dienen soll, ist mittlerweile fertig gepflastert. Nun fehlt eigentlich nur noch die passende Behausung für unser Spielzeug. Doch gut Ding will eben Weile haben.

 

Der neue Platz für unsere Hütte.

 

Apropos Weile: die Arbeiten an unserem nagelneuen Atrium haben ebenfalls begonnen. Wenn dieses fertig ist, können die Kinder dort in Ruhe verweilen, auf die Steine klettern oder bei Veranstaltungen Platz nehmen und das Dargebotene genießen. Doch was genau ist eigentlich ein Atrium?

 

Dazu fragen wir doch einfach mal das Internet. Und dort steht geschrieben: Die Bezeichnung Atrium wird heute vor allem für verglaste Innenhöfe verwendet. Ursprünglich bezeichnete Atrium einen Innenraum eines römischen Gebäudes, der durch eine Deckenöffnung belichtet wurde. Später übertrug sich der Begriff vor allem auf den Vorhof von repräsentativen Gebäuden und frühchristlichen Kirchen. In der modernen Architektur wird Atrium oft als Modewort gebraucht, mit dem alle Arten von Innenhöfen bezeichnet werden.

 

Gut, viel schlauer sind wir in Hinsicht auf unser Außengelände nun auch nicht. Also versuchen wir es selbst zu erläutern. Unser Atrium besteht aus dicken Quadern, die kreisförmig angeordnet eine Art Tribüne bilden. Quasi wie bei den Sitzplätzen eines antikes Amphitheaters. Wie das Ganze bis jetzt aussieht, verraten die untenstehenden Bilder.

 

Der Beginn der Arbeiten am Atrium.

 

Und einige Tage später mit mehr Steinen und einem Teil des Vorplatzes.